Für die ich singe     

Text: E. Menge/Musik: J. Menge, August 04

Ich singe für die Totgesagten,
für die, die dicht am Abgrund stehn.
Ich sing für die, die überall versagten
und die trotzdem weiter vorwärts gehen.         

Ich singe für die Heimatlosen,
die immer wieder neu am Anfang stehn.
Sie lassen sich zu leicht verstoßen 
und möchten doch nur gerne vorwärts gehen.      

Ich erwarte keine Kompromisse,
leg keinen Wert auf Ausgewogenheit.
Man wird mich nirgendwo vermissen.
Doch ich rechne mit der Gunst der Zeit.       

Ich singe für die Hoffnungslosen,
ihr Mut ging irgendwann am Weg verlor’n.
Sie erinnern an verblühte Rosen
doch auch sie sind zum Leben gebor’n.

Ich singe für die Kinderseelen
die voller Ungeduld ins Leben gehen.
Sie lassen sich zu leicht bestehlen
und lernen trotzdem einmal aufrecht gehen.